Die Region Fischland-Darß-Zingst

Vor einigen Jahrhunderten war die jetzige Halbinsel Fischland - Darß - Zingst eine Kette aus unabhängigen Inseln. Durch Strömungen und Stürme an der Ostsee verbanden sich die einzelnen Ostseeinseln. Sie finden auf »Deutschlands schönster Halbinsel« eine sehr unterschiedliche Vegetation. Von weißen Sandstränden bis zu hohen Steilufern, von dichtem »Urwald« bis zu weiten Salzgrasweiden: Diese Halbinsel hat einiges zu bieten!

Die hakenförmige Halbinselkette zieht sich vom mecklenburgischen Dierhagen im Fischland über Darß und Zingst bis nach Pramort. Mit einer Länge von fast 55 Kilometern ragt die Halbinsel an der Boddenkette ins Meer.

  

Der Darß mit seiner Lage zwischen Ostsee und Bodden ist einer der naturbelassensten Landschaften Deutschlands. Unter Bodden versteht man eine Kette von flachen Gewässern zwischen der Halbinsel Fischland Darß Zingst und dem Festland. Die Boddengewässer werden auch wirtschaftlich genutzt. Das Reet (Schilfrohr) wird für die Dacheindeckung viele Häuser der Region verwendet. Das Gebiet ist Teil des Nationalparks Vorpommerschen Boddenlandschaft. Der Nationalpark ist mit 80 500 ha Fläche der größte Mitteleuropas und erstreckt sich vom Darßwald im Westen bis Hiddensee und Westrügen im Osten. Die der Halbinsel Zingst vorgelagerten Inseln gehören mit ihrer mannigfaltigen Vogel-, Tier- und Pflanzenwelt zu den Oasen des Naturschutzes.